Bild-Icon dieser Ausstellung

Von Liebe, Mord und Alltag

Die Sammlung argentinischer Theater- und Romanzeitschriften des Ibero-Amerikanischen Instituts

Schautafel der Ausstellung
Lupe Schautafel der Ausstellung
© Ibero-Amerikanisches Institut
Lupe Theaterzeitrschrift
© Ibero-Amerikanisches Institut
Theaterzeitrschrift

 

Lupe Schautafel der Ausstellung
© Ibero-Amerikanisches Institut
Schautafel der Ausstellung

 

Lupe Schautafel der Ausstellung
© Ibero-Amerikanisches Institut
Schautafel der Ausstellung

 

Lupe Schautafel der Ausstellung
© Ibero-Amerikanisches Institut
Schautafel der Ausstellung

 

Anfang des 20. Jahrhunderts erlebte Argentinien einen wirtschaftlichen Boom. Damit verbunden war ein kultureller Aufschwung, der ein Bedürfnis nach Unterhaltung weckte, das alle Klassen und Schichten betraf. Die so entstandene neue Populärkultur war von einem Hunger nach preiswertem Vergnügen durch Theater und Literatur geprägt. Für 10 bis 20 Centavos waren Heftchen zu erwerben, die aufgrund ihres geringen Umfangs im Bus, der Metro oder der Straßenbahn gelesen werden konnten: Unterhaltung für jedermann. Auch wenn die Herausgeber der Zeitschriften den Aufbau von Sammlungen durch die Leserschaft intendierten, überlebten nur wenige der auf billigem Papier gedruckten Hefte.

Die zeitgenössischen Bibliotheken gaben sich mit solcher vermeintlichen Trivialliteratur erst gar nicht ab. Zu den wenigen Ausnahmen gehörte der deutsche Anthropologe Robert Lehmann-Nitsche. Sein Nachlass und Teile seiner Bibliothek befinden sich im IAI, darunter auch einige dieser Zeitschriften. Im Laufe der letzten zehn Jahre wurde die Sammlung an Theater- und Romanzeitschiften stetig erweitert und umfasst nun 210 Titel mit über 6.500 Heften. Sie stellt damit weltweit die umfangreichste Sammlung dieser Art dar und ist ein wichtiger Zugang zur Erforschung der Populärkultur am Rio de la Plata.

Die Ausstellung, die im Rahmen eines von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) finanzierten Projekts konzipiert wurde, konzentriert sich in der Präsentation der Sammlung auf die historischen und kulturellen Bedingungen, die zum genannten Publikationsboom führten. Sie gibt damit einen ersten Einblick in die Vielfalt der Zeitschriften, die damals zirkulierten. Hierbei entwirft sie ein faszinierendes Bild der damaligen Lebenskultur von Liebe, Mord und Alltag.

Die Zeitschriften, die Grundlage der Ausstellung sind, sind einsehbar in der Digitalen Bibliothek des Ibero-Amerikanischen Instituts: http://digital.iai.spk-berlin.de/viewer/

Konzept und Texte Ausstellung: Dr. Katja Carrillo Zeiter

Koordination: Dr. Katja Carrillo Zeiter

Grafische Gestaltung: Claudia Bachmann

Zur Homepage: Ibero-Amerikanisches Institut

nach Oben

Ausstellungsdaten

Titel: Von Liebe, Mord und Alltag
Die Sammlung argentinischer Theater- und Romanzeitschriften des Ibero-Amerikanischen Instituts
Umfang: 26 Ausstellungstafeln (Alu-Verbundplatten) im Format A0
Material für Vitrinen kann aus den Beständen des IAI zur Verfügung gestellt werden (4-6 Vitrinen).
Ein Katalog zur Ausstellung ist auf Spanisch und Deutsch vorhanden
Aufbau: Beratung durch Mitarbeiter des IAI. Ein Manual für die Abfolge und Anordnung der Tafeln ist vorhanden.
Kosten: Herstellung der Texttafeln (z.B. Druck auf Alu-Verbundplatten) gemäß der digitalen Vorlage des IAI oder alternativ Kosten für den Transport der Ausstellungstafeln sowie Bewachung und Versicherung der Leihgaben des IAI
Ausstellungsorte: 12.02.2014 - 20.03.2014: Ibero-Amerikanisches Institut, Berlin

 

nach Oben

Kontakt / Ansprechpersonen

inhaltliche Fragen: Peter Altekrüger
Ibero-Amerikanisches Institut - Preußischer Kulturbesitz
Potsdamer Straße 37, 10785 Berlin
Fon: 030 - 266 45 2000
altekrueger@iai.spk-berlin.de
allgemeine Fragen: Diana v. Römer
Öffentlichkeitsarbeit und Kulturmanagement
Ibero-Amerikanisches Institut – Preußischer Kulturbesitz
Potsdamer Straße 37
10785 Berlin
Fon: 030 - 266 45 4311
Fax: 030 - 266 35 4312
roemer@iai.spk-berlin.de

 

nach Oben

Kontaktformular

Bitte füllen Sie die Felder aus. Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird die Nachricht als Email an die oben genannte(n) Person(en) versandt. Sie erhalten eine Bestätigungsmail an die von Ihnen genannte Email-Adresse.

Name *

Die mit * markierten Felder sind erforderlich.

Wenn Sie alle Angaben gemacht haben, klicken Sie bitte auf "Absenden", um die Email zu verschicken. Sie erhalten eine Kopie an die angegebene Adresse

Adresse  
Telefon  
Fax  
Email *
Nachricht *

Um Spam-Emails von automatisierten Formular-Robots zu vermeiden, beantworten Sie bitte noch folgende Frage:
Das Gegenteil von groß ist ... (fünf Buchstaben)

 

Ein Service der Stiftung Preußischer Kulturbesitz.
© Copyright bei der Stiftung Preußischer Kulturbesitz