Bild-Icon dieser Ausstellung

ReklameKUNST auf Sammelbildern um 1900

aus dem Museum Europäischer Kulturen der Staatlichen Museen zu Berlin

Five o clock-tea
Lupe Five o clock-tea
Sammelbild der Firma Stollwerck
Entwurf: Käthe Olshausen-Schönberger, um 1910
Lupe Sammel-Album der Actien-Gesellschaft für automatischen Verkauf
Berlin-Hamburg, um 1900
Sammel-Album der Actien-Gesellschaft für automatischen Verkauf

 

Lupe »Der Rechenkünstler«
Sammelbild der Firma Stollwerck
Entwurf: Käthe Olshausen-Schönberger, um 1910
»Der Rechenkünstler«

 

Lupe Blick in die Ausstellung im Museum Europäischer Kulturen
Berlin 2000
Blick in die Ausstellung im Museum Europäischer Kulturen

 

Ab 1875 erschienen in Paris Reklamesammelbilder, die von lithographischen Kunstanstalten verlegt und den großen Warenhäusern der Stadt an die Kunden, insbesondere Kinder abgegeben wurden. Ohne dass eine besondere künstlerische Zielsetzung deutlich wurde, befanden sich aber schon Gemäldereproduktionen bekannter Maler unter den genutzten Bildmotiven. Die Sammelbilder erwiesen sich als ein wirkungsvolles Werbemedium, das von den Erwachsenen bald ebenso intensiv gesammelt wurde wie schon vorher von den Kindern. Besonders die Firma Stollwerck nutzte den einsetzenden Zug der Zeit zu künstlerischer Qualität wie auch die Sammelleidenschaft, um mit großem Aufwand künstlerisch hochwertige Sammelbilder herauszugeben.

Unter der Aufsicht eines Komitees zur Herausgabe künstlerischer Sammelbilder verlegte Stollwerck Bilder fast aller bekannten Künstler: Von Max Liebermann über Adolph von Menzel, Hans Baluschek bis hin zu den Worpswedener Künstlern waren fast alle bekannten Namen der Zeit vertreten. Diesen Blick in die Zeit um 1900 mit ihren unterschiedlichen künstlerischen Entwicklungen zeigt die Ausstellung in jeweils kommentierten Abteilungen an vielen Beispielen des künstlerischen Sammelbildes. Sammelbilderalben, Künstlervorlagen und Werbeobjekte ergänzen die Schau.

Zur Homepage: Museum Europäischer Kulturen

nach Oben

Ausstellungsdaten

Titel: ReklameKUNST auf Sammelbildern um 1900
aus dem Museum Europäischer Kulturen der Staatlichen Museen zu Berlin
Umfang: 2 Schiebekisten mit insgesamt 37 Bilderrahmen (Maße etwa 95 x 90 x 70 cm); 10 Kunststoff-Schilder zum Hängen (Größe ca. 150 x 90 cm ,werden gerollt transportiert); 3-4 Umzugskartons mit Objekten (u.a. Verkaufsautomat, Sammelbilderalben, Dosen); 2 flache Kartons mit Objekten und Beschriftungen (ca. 8 x 80 x 50 cm); 12 Texttafeln aus Acryl (Größe: 40 x 160 x 0,4 cm).
Aufbau: Die Sammelbilder werden in Rahmen präsentiert; außerdem gibt es zehn frei hängende Fahnen mit Vergrößerungen von Sammelbildern und 12 Texttafeln. In vier Vitrinen werden dreidimensionale Objekte, Alben, Dosen und Emailleschilder gezeigt. Die Gesamtfläche der Ausstellung beträgt etwa 150 bis 200 qm. Für die Präsentation der dreidimensionalen Objekte sind vier Vitrinen vor Ort notwendig. Die Ausstellung wird unter Mitwirkung eines Mitarbeiters der Stiftung Preußischer Kulturbesitz aufgebaut. Vitrinen und Sockel sollten bitte vor Ort vorhanden sein.
Künstler: Anton Glück, Emil Rudolf Weiss, Adolph Menzel, Max Liebermann, Walter Leistikow, Max Slevogt, Ludwig von Hofmann, Martin Brandenburg, Ludwig Heinrich Jungnickel, Oskar Zwintscher, Friedrich Kallmorgen, Karl Biese, Otto Modersohn, Fritz Overbeck, Hans Baluschek, Otto Eichrodt, Gustav Kampmann, Heinrich Vogeler, Hans Schroedter, Hans Richard von Volkmann, Emil Doepler, Ivo Puhonn
Katalog: Detlef Lorenz: Reklamekunst um 1900. Künstlerlexikon für Sammelbilder. Berlin, 2000. ISBN 3-496-01220-X. 240 S., zahlr. farb. Abb., geb., Preis: 19 Euro. (Kommission mit dem Dietrich Reimer Verlag Berlin)
Außerdem können acht Postkartenmotive in Kommission angeboten werden.
Kosten: Reisekosten und Unterkunft für einen Mitarbeiter zur Ausstellungsplanung vor Ort, beim Auf- und Abbau sowie zur Eröffnung; Versicherung und Transport.
Ausstellungsorte: 24.05.2013 - 18.08.2013: Kulturelles Forum im Freiherr-vom-Stein-Haus, Langenfeld
25.11.2012 - 06.02.2013: Galerie Villa Wachholtz, Neumünster
00.10.2009 - 00.02.2010: Emschertal Museum, Herne
11.12.2008 - 08.02.2009: Dominikanerkloster, Prenzlau
07.06.2008 - 03.09.2008: Bade-Museum, Norderney
03.11.2007 - 13.01.2008: Städtisches Museum, Halberstadt
27.08.2005 - 13.11.2005: Spengler Museum, Sangerhausen
06.04.2003 - 20.06.2003: Westfälisches Freilichtmuseum, Detmold
25.09.2002 - 28.02.2003: Kreismuseum Jerichower Land, Genthin
04.07.2002 - 01.09.2002: Badisches Landesmuseum, Karlsruhe
12.11.2001 - 27.01.2001: Nordfriesisches Museum Ludwig-Nissen-Haus, Husum
31.07.2001 - 28.10.2001: Gut Altenkamp, Papenburg-Aschendorf
16.03.2001 - 24.06.2001: Wissenschaftszentrum, Bonn-Bad Godesberg
Sonstiges: In Zusammenarbeit mit dem Berliner Sammler Detlef Lorenz.

 

nach Oben

Kontakt / Ansprechpersonen

inhaltliche Fragen: Tina Peschel
Museum Europäischer Kulturen
Staatliche Museen zu Berlin
Im Winkel 6-8
14195 Berlin
Fon: 030 - 266 42 6811
Fax: 030 - 266 42 6804
t.peschel@smb.spk-berlin.de
allgemeine Fragen: Dr. Maren Eichhorn
Staatliche Museen zu Berlin
Generaldirektion
Stauffenbergstraße 40-41
10785 Berlin
Fon: 030 - 266 42 21 40
Fax: 030 - 266 42 21 50
m.eichhorn@smb.spk-berlin.de

 

nach Oben

Kontaktformular

Bitte füllen Sie die Felder aus. Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird die Nachricht als Email an die oben genannte(n) Person(en) versandt. Sie erhalten eine Bestätigungsmail an die von Ihnen genannte Email-Adresse.

Name *

Die mit * markierten Felder sind erforderlich.

Wenn Sie alle Angaben gemacht haben, klicken Sie bitte auf "Absenden", um die Email zu verschicken. Sie erhalten eine Kopie an die angegebene Adresse

Adresse  
Telefon  
Fax  
Email *
Nachricht *

Um Spam-Emails von automatisierten Formular-Robots zu vermeiden, beantworten Sie bitte noch folgende Frage:
Das Gegenteil von schnell ist ... (sieben Buchstaben)

 

Ein Service der Stiftung Preußischer Kulturbesitz.
© Copyright bei der Stiftung Preußischer Kulturbesitz