Bild-Icon dieser Ausstellung

»Ich möchte schreiben und schreiben.«

Margret Boveri, eine deutsche Journalistin

Margret Boveri
Lupe Margret Boveri
Lupe Plakat
Plakat

 

»Frau Boveri wusste zu viel« schrieb der Schriftsteller Uwe Johnson über die befreundete Schriftstellerin Margret Boveri (1900- 1975), deren Memoiren er nach ihrem Tod herausgab. Anlässlich ihres 100. Geburts- und 25. Todestages stellte die Staatsbibliothek, in deren Besitz sich ihr Nachlass befindet, Leben und Werk der deutschen Journalistin vor.

Manuskripte, historische Zeitungen, Bücher und Briefe berühmter Zeitgenossen - darunter Carl Zuckmayer, Theodor Heuss, Ernst Reuter, Alfred Döblin - sowie Fotografien und Zeitdokumente bringen Leben und Wirken der Trägerin des Bundesverdienstkreuzes Erster Klasse dem Ausstellungsbesucher nahe. Margret Boveri war in den dreißiger Jahren Journalistin in Berlin und Frankfurt am Main. Ab 1939 war sie als Auslandskorrespondentin für die Frankfurter Zeitung in Lissabon und New York tätig. 1944 kehrte sie nach Berlin zurück.

Zur Homepage: Staatsbibliothek zu Berlin

Bitte beachten: Dieses Angebot steht im Rahmen des Föderalen Programms nicht mehr zur Übernahme zur Verfügung.

Ein Service der Stiftung Preußischer Kulturbesitz.
© Copyright bei der Stiftung Preußischer Kulturbesitz